Interviews mit den Teilnehmern von „Jugend forscht“

Veröffentlicht von

Projekt 2: Der Induktionsschuh

Schülerzeitung: Ihr habt im Wahlunterricht “Jugend forscht” den Fachbereich Physik gewählt, oder? 

Max, Maximilian und AlexanderGenau. Wir hatten unsere Projektidee und die ist dann in den Fachbereich Physik gefallen. 

Schülerzeitung: Warum habt ihr euch für das Wahlfach „Jugend forscht“ entschieden? 

Max: Ich habe schon immer gerne geforscht und da „Jugend forscht“ erst seit diesem Jahr als Wahlfach möglich war, wollte ich da sofort mitmachen. 

Maximilian und Alexander: Wir beide hatten Spaß an sowas und dann dachten wir uns: Gehen wir in die AG rein, wenn es die schon gibt.  

Schülerzeitung: Welches Projekt habt ihr begonnen? Seid ihr zufrieden damit? 

Max, Maximilian und Alexander: Wir wollten einen Schuh bauen, den man anzieht und wenn man geht, produziert er Strom. Und das funktioniert mit Induktion. Man kann es sich so vorstellen: Wir haben eine Spule aus Kupferdraht und in der bewegt sich ein Magnet. Dadurch wird eine elektrische Spannung produziert. Dort bekommen wir dann unseren Strom her, mit dem wir dann z.B. eine Powerbank laden können. 

Schülerzeitung: Welchen Platz habt ihr von der Fachjury erhalten? 

Max, Maximilian und Alexander: Im Regionalwettbewerb haben wir den 1. Platz gekriegt und beim Landeswettbewerb hat es dafür nicht gereicht, aber wir haben einen Sonderpreis bekommen.  

Schülerzeitung: Wie habt ihr, trotz der aktuellen Lage, zusammen an eurem Projekt gearbeitet? 

Maximilian: Hauptsächlich haben wir im Keller von meinem Opa gearbeitet. Da habe ich die anderen per Skype dazugeschaltet.  

Alexander: Wir hatten Probleme mit der Spule und das habe ich bei mir zu Hause gemacht. Aber da habe ich die anderen nicht dazugeschaltet, weil es eigentlich nur darin bestand, die Spule auf- und wieder abzuwickeln. 

Schülerzeitung: Seid ihr zufrieden mit eurem Projekt? 

Max, Maximilian und Alexander: Wir sind noch gar nicht fertig. Wir werden das Projekt nächstes Jahr noch weiterführen bei „Jugend forscht“. Wir sind auf jeden Fall zufrieden, aber es gibt noch viel, was man verbessern könnte und wir werden noch weiter daran arbeiten. 

Schülerzeitung: Hat es euch Spaß gemacht an dem Projekt bzw. am Wahlfach teilzunehmen? 

Max, Maximilian und Alexander: Ja sehr. Also leider gab es nur sehr wenige AG-Treffen. Es gab auch ein paar nervige Momente. Aber alles in allem hat es sehr Spaß gemacht.  

Schülerzeitung: Würdet ihr “Jugend forscht” weiterempfehlen? 

Max, Maximilian und Alexander: Absolut. Man kann sich vom Sponsorpool Bayern die Arbeitsmaterialien bezahlen lassen, solange sie nicht zu teuer sind. Das ist sehr praktisch. Für jeden, der an sowas Spaß hat, ist es gut. Vor allem durch die Unterstützung von Herrn Albani und Herrn Rager, weil du dann fachliche Unterstützung hast.  

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.