GNTM – Publicity oder feste Absichten?

Veröffentlicht von

Gedanken zur diesjährigen GNTM-Staffel von Mare und Anna-Lena, 9. Klasse

„Ich habe heute leider kein Foto für dich.“ Diesen Satz hört man sehr oft bei der Suche von Deutschlands „nächstem Topmodel“. Dieses Jahr hat Heidi Klum das Show-Konzept überarbeitet und sich für mehr Diversity in ihrer Show eingesetzt. So versprach sie vor einiger Zeit: „In diesem Jahr habe ich das veraltete Schönheitsideal komplett über den Haufen geworfen und allen Mädchen die Chance gegeben, sich bei mir vorzustellen.“ Doch unter den Top 24 sind nur vier der Models diesem erneuerten Konzept gerecht geworden: Maria, Romina, Alex Mariah und Dascha. Doch ist das alles nur Publicity und soll den Zuschauern klar machen, dass GNTM mit der heutigen Zeit übereinstimmt, oder verbirgt sich hinter der Entscheidung eine feste Absicht?

Maria, eine diesjährige Kandidatin, ist gehörlos. Sie durfte sich bereits in der ersten Entscheidung von ihrem Traum verabschieden. Die restlichen drei sind mit einer weiteren Kandidatin zu den diesjährigen Finalistinnen geworden. Romina, die Viertplatzierte der Staffel, ist mit ihren 1,68m zu klein, um in das ursprüngliche Modelideal zu passen. Dascha hat es als Curvy Model sehr weit gebracht und hat letztendlich den zweiten Platz erreicht und mit  viel Positivität und Zuversicht vor allem jüngere Zuschauer erreichen können. Gewonnen hat zum ersten Mal ein Transgender-Model: Alex Mariah. Sie galt schon von Anfang an als Favoritin der Fans.

Meiner Meinung nach war die diesjährige Staffel, trotz der Erneuerung des Konzeptes, nicht auf Gleichberechtigung der Models fokussiert. Viele mussten, obwohl sie Potenzial zum Topmodel hatten, die Show verlassen. Ich finde, dass man sich in diesem Jahr viel zu sehr auf außergewöhnliche Models  konzentriert hat statt darauf, dass wirklich jedes Mädchen unabhängig von Sexualität, Herkunft, Hautfarbe, usw… das Zeug zum Model hat. Demnach finde ich auch, dass GNTM nicht mehr unbedingt zeitkonform ist. Die Kunden und auch die Veranstalter solcher Shows greifen meistens immer noch auf das veraltete Ideal zurück: weiß, groß, schlank.

Mare 

GNTM 2021

Am 27. Juni 2021 lief im Fernsehen das Finale zu der bekannten Show „Germany’s Next Top Model“. Bei GNTM sucht Heidi Klum, die selbst als Model arbeitet, Mädchen aus ganz Deutschland aus, die über mehrere Wochen verschiedene Shootings und Walks absolvieren müssen. Dabei holt sich Heidi immer wieder berühmte Persönlichkeiten in die Show, die ihr dabei helfen sollen. Pro Folge muss mindestens ein Mädchen gehen. Heidi entscheidet dabei, nach der Leistung der werdenden Models und setzt besonders auf „Personality“, also die Persönlichkeit der Mädchen. Sie sollen gefördert werden und mehr Selbstvertrauen bekommen und langsam in das Model Business einsteigen.

In der diesjährigen Staffel 16 waren viele Mädchen mit besonderen Lebensgeschichten dabei. Auch in den letzten vergangenen Staffeln wurden erstmals Models eingeladen, die nicht dem bekannten Model-Maß entsprechen, beispielsweise Mädchen mit mehr Kurven oder auch Trans-Gender Models. Auch Mädchen mit ausländischem Hintergrund werden für die Staffel ausgesucht. Jetzt stellt sich die Frage: Möchte Heidi bei der Show wirklich über den Tellerrand schauen und zeigen, dass das perfekte Model nicht nach dem Körpermaß und der Herkunft ausgewählt wird, sondern gerade nach der Persönlichkeit ?

Heidi redet auf jeden Fall immer wieder davon. Vor allem im Jahr 2020 und 2021 ging es um #black lives matter und #lgbtq. Ist die Show also diversity gerecht ?

Meiner Meinung nach ja, denn das Leben verändert sich mit der Zeit und wir möchten einer gleichberechtigten Welt immer näher kommen, und da diese Show sehr bekannt ist und sehr viel geschaut wird, erreicht es auch die Zuschauer. Allerdings sehe ich es so, dass auch sehr viel PR Strategie dahinter steckt. Beispielsweise ist aufgekommen, dass Heidi in früheren Staffeln die Bewerbungen von Trans-Gender Models abgelehnt hat und meinte, sie entsprechen nicht dem typischen Model-Typ.

Dieses Jahr gewann Alex, ein Trans-Gender Model, welches sich durch seine Leistung den 1. Platz, erkämpft hat und damit Germany’s Next Top Model 2021 geworden ist. Wie sich allerdings nach dem Finale herausstellte, gab es eine spontane Änderung während des Finales, denn der Sender Pro7 hatte auf Instagram ein Foto von Alex auf dem dritten Platz hochgeladen. Soulin, ein syrisches Mädchen war eigentlich neben Dascha, dem „curvy“-Model die Favoritin von Heidi. Es lässt sich also erschließen, dass tatsächlich nach der Leistung gegangen wurde, ob das allerdings sicher ist, weiß ich (man) nicht.

Anna-Lena

Bild: istockfoto/AGCreativeLab

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.